Business
Opportunities /
Tenders
by product
by date
email alerts
Market
Intelligence
Reports
Buyers Guide
by name
by product
post a supplier
Conferences
by category
by date
post a conference
Links
links
Terms of Use
© 2002 NuclearMarket
|Home | Members | Site Map | Advertise | Contact Us|


IMPORTANT NOTE:
The notice below has expired - To receive our email alerts in the future please click here for a free trial.

Procurement Notice Details

Heat-exchange units [prototype heat exchanger, special lining of pipes, etc (?) - wendelstein 7-x project][amendment]
Garching, Germany

Purchaser: Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V., Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP)
Website link: http://www.nuclearmarket.com/proc/msk.cfm?id=59751

06/06/2015 S108 Member states - Supply contract - Additional information - Negotiated procedure
Germany-Garching: Heat-exchange units

2015/S 108-195363

Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V., Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP), Boltzmannstraße 2, Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Teilinstitut Greifswald, Wendelsteinstraße 1, 17491 Greifswald, For the attention of: Herrn Bergmann, Garching 85748, GERMANY. Telephone: +49 3834882346. Fax: +49 3834882349. E-mail: einkauf800@ipp.mpg.de

(Supplement to the Official Journal of the European Union, 2.6.2015, 2015/S 104-188635)

RE:
CPV:42511100 - AA11 - CA05 - FG11 - FG15
Heat-exchange units

Steel

Stainless

For scientific purposes

For test purposes

Instead of:

II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:

Prototypen Wärmetauscher als Auskleidung von Stutzenrohren.

II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:

Leistung:

Das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) mit Sitz in Garching bei München baut derzeit am Teilinstitut Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) ein neues Fusionsexperiment vom Typ Stellarator, den Wendelstein 7-X (W7-X). Nähere Informationen sind unter www.ipp.mpg.de verfügbar.

Die Stutzen des Fusionsexperimentes W7-X werden durch den Experimentbetrieb von innen mit Wärme beaufschlagt. Vor dieser Wärme sollen sie durch wassergekühlte Stutzen-Auskleidungen (Wärmetauscher oder Portliner PL) geschützt werden. Diese im Durchschnitt 1,5 m langen Stutzen-Auskleidungen folgen der Form der Stutzen und haben deshalb runde, rechteckige oder ovale Querschnitte, deren äußere Kontur per CAD-Modell vorgegeben wird. Die Bauräume sind relativ eng, d.h. die Wärmetauscher sollen zwischen Hüllflächen im Abstand von 10 mm eingebaut werden.

Die PL sollen eine möglichst gleichmäßige und definierte Kühlung gewährleisten.

— max. lokaler Leistungseintrag: 50-100 kW/m²;

— mittlerer lokaler Leistungseintrag: 9-71 kW/m²;

— abzuführende Leistung: 2-45 kW;

— Betriebsdruck Kühlwasser: 25 bar;

— max. Temperaturspreizung ≤ 50 K.

Die PL werden im Ultrahochvakuum eingesetzt:

— Umgebungsdruck: 1* 10-8 mbar;

— max. Leckrate pro Bauteil: 5* 10-9 mbarl/s.

Die PL werden aus austenitischem Edelstahl gefertigt mit besonderen Anforderungen an eine sehr geringe magnetische Permeabilität.

Eine mögliche Fertigungstechnologie wäre die Dopplung und anschließende hydraulische Aufpressung von 2 Blechen. Andere Fertigungstechnologien sind zugelassen.

Entsprechend der unterschiedlichen Querschnitte der Stutzenrohre geht der Auftraggeber zur Zeit davon aus, dass mindestens fünf Prototypen unterschiedlicher geometrischer Abmessungen gefertigt werden sollen. In der Technischen Spezifikation (TS) sind diese fünf Prototypen bestimmt und deren geometrische Abmaße werden als CAD- Modell übergeben.

Die Größen der Prototypen sind so gewählt, dass sie für die nachfolgende Fertigung repräsentativ sind und eventuell, je nach unterschiedlichen Größen der Wärmetauscher, auch unterschiedliche Fertigungsverfahren angewendet werden könnten.

Die Prototypen sollen möglichst bereits für den Einbau in das Experiment geeignet sein. Hauptziel der Fertigung der Prototypen ist der Nachweis der Herstellbarkeit und die Erfüllung der spezifizierten Kühlleistungen der Wärmetauscher, die für insgesamt ca. 90 Stutzen unterschiedlicher Geometrie benötigt werden.

Eine Skizze über die grundlegende geometrische Einbausituation der Wärmetauscher ist unter

http://www.ipp.mpg.de/ippcms/de/pr/institut/infrastruktur/einkauf/ausschreibungen verfügbar.

Ablauf des Verfahrens:

— Im Teilnahmewettbewerb werden interessierte und geeignete Unternehmen ermittelt.

— Die ermittelten Unternehmen werden aufgefordert, Angebote über die hydraulische und thermische Auslegung und Berechnung eines oder mehrerer Größen der in einer Technischen Spezifikation beschriebenen Wärmetauscher abzugeben.

— Das oder die vom Auftraggeber ausgewählten Unternehmen erhalten einen Auftrag, die angebotenen Auslegungen und Berechnungen durchzuführen. Es ist die vollständige Dokumentation der Auslegung und Berechnung zusammen mit einem Angebot für die Fertigung eines oder mehrerer Größen der in der Technischen Spezifikation beschriebenen Wärmetauscher einzureichen.

— Der Auftraggeber erteilt einen oder mehrere Aufträge über die Fertigung eines oder mehrerer Größen der in der Technischen Spezifikation beschriebenen Wärmetauscher. Der Auftraggeber wird diese Aufträge so erteilen, dass mindestens ein Prototyp jeder Größe gefertigt wird.

Vergabe einzelner Lose:

Die Vergabe von Losen entsprechend der unterschiedlichen Größen der Wärmetauscher ist möglich. Der Auftraggeber behält es sich auch vor, eventuell die Fertigung eines Prototyps mit gleichen geometrischen Abmessungen mehrfach zu vergeben. Die Entscheidung ob bzw. welche Lose vergeben werden, wird unter Berücksichtigung der angebotenen Fertigungsverfahren und deren Wirtschaftlichkeit getroffen.

Zulassung Nebenangebote:

Nebenangebote sind zugelassen. Es ist kein bestimmtes Fertigungsverfahren vorgeschrieben Die Nebenangebote müssen mindestens folgenden technischen Anforderungen, die sich aus der Technischen Spezifikation ergeben, entsprechen:

— Einhaltung der hydraulischen und thermischen Parameter;

— Einhaltung der geometrischen Abmessungen;

— Einhaltung der mechanischen Belastbarkeit.

Nach Rücksprache mit dem Auftraggeber kann von bestimmten Forderungen zu Nachweisen von Materialeigenschaften abgewichen werden, wenn dies zur Verkürzung der Lieferzeit führt.

Mindestanforderungen Teilnahmeantrag:

— Kurzdarstellung des Unternehmens, insbesondere bei Auslegung, Berechnung, Design (CAD), Fertigung und Dokumentation von Wärmetauschern aus Edelstahl;

— Kurzdarstellung der Organisation der betrieblichen Qualitätssicherung;

— Formblatt zur die Eignung, das unter http://www.ipp.mpg.de/ippcms/de/pr/institut/infrastruktur/einkauf/ausschreibungen verfügbar ist.

Kooperationen zwischen Unternehmen sind zulässig, in diesem Fall sind die speziellen Kompetenzen der Partner darzustellen.

Teilnahmefrist und Übermittlung der Teilnahmeanträge:

Die Teilnahmeanträge sind schriftlich auf dem Postwege bis zum 29.6.2015, 14:00 in einem verschlossenem Umschlag mit der Aufschrift „Teilnahmeantrag 800-15-04 – Im Posteingang nicht öffnen“ einzureichen beim Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Herr Bergmann, Wendelsteinstraße 1, 17491 Greifswald.

IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge:

29.6.2015 (14:00)

Read:
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:

Wärmetauscher für Stutzenauskleidungen.

II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:

Leistung:

Das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) mit Sitz in Garching bei München baut derzeit am Teilinstitut Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) ein neues Fusionsexperiment vom Typ Stellarator, den Wendelstein 7-X (W7-X). Nähere Informationen sind unter www.ipp.mpg.de verfügbar.

Die Stutzen des Fusionsexperimentes W7-X werden durch den Experimentbetrieb von innen mit Wärme beaufschlagt. Vor dieser Wärme sollen ca. 95 Stutzen durch wassergekühlte Stutzen-Auskleidungen (Wärmetauscher oder Portliner PL) geschützt werden. Diese im Durchschnitt 1,5 m langen Stutzen-Auskleidungen folgen der Form der Stutzen und haben deshalb runde, rechteckige oder ovale Querschnitte, deren äußere Kontur per CAD-Modell vorgegeben wird. Die Bauräume sind relativ eng, d.h. die Wärmetauscher sollen zwischen Hüllflächen im Abstand von 10 mm eingebaut werden.

Die PL sollen eine möglichst gleichmäßige und definierte Kühlung gewährleisten.

— max. lokaler Leistungseintrag: 50-100 kW/m²;

— mittlerer lokaler Leistungseintrag: 9-71 kW/m²;

— abzuführende Leistung: 2-45 kW;

— Betriebsdruck Kühlwasser: 25 bar;

— max. Temperaturspreizung ≤ 50 K.

Die PL werden im Ultrahochvakuum eingesetzt:

— Umgebungsdruck: 1* 10-8 mbar;

— max. Leckrate pro Bauteil: 5* 10-9 mbarl/s.

Die PL werden aus austenitischem Edelstahl gefertigt mit besonderen Anforderungen an eine sehr geringe magnetische Permeabilität.

Eine mögliche Fertigungstechnologie wäre die Dopplung und anschließende hydraulische Aufpressung von 2 Blechen. Andere Fertigungstechnologien sind zugelassen.

Entsprechend der unterschiedlichen Querschnitte der Stutzenrohre geht der Auftraggeber zur Zeit davon aus, dass vor der Vergabe der Gesamtleistung mindestens 5 Prototypen unterschiedlicher geometrischer Abmessungen gefertigt werden sollen. In der Technischen Spezifikation (TS) sind diese fünf Prototypen bestimmt und deren geometrische Abmaße werden als CAD- Modell übergeben. Die Größen der Prototypen sind so gewählt, dass sie für die nachfolgende Fertigung repräsentativ sind und eventuell, je nach unterschiedlichen Größen der Wärmetauscher, auch unterschiedliche Fertigungsverfahren angewendet werden könnten.

Die Prototypen sollen möglichst bereits für den Einbau in das Experiment geeignet sein. Hauptziel der Fertigung der Prototypen ist der Nachweis der Herstellbarkeit und die Erfüllung der spezifizierten Kühlleistungen der Wärmetauscher

Die ebenfalls in der TS enthaltenen Angaben über die Abmessungen der übrigen 90 Stutzen unterliegen noch einem Änderungsvorbehalt durch den AG oder ggf. erforderlicher Anpassungen wegen technologischer Erfordernisse, die sich z. B. während der Fertigung der Prototypen herausstellen können.

Eine Skizze über die grundlegende geometrische Einbausituation der Wärmetauscher ist unter

http://www.ipp.mpg.de/ippcms/de/pr/institut/infrastruktur/einkauf/ausschreibungen verfügbar.

Ablauf des Verfahrens:

— Im Teilnahmewettbewerb werden interessierte und geeignete Unternehmen ermittelt;

— die ermittelten Unternehmen werden aufgefordert, Angebote über die hydraulische und thermische Auslegung und Berechnung eines oder mehrerer Prototypen abzugeben;

— das oder die vom Auftraggeber ausgewählten Unternehmen erhalten einen Auftrag, die angebotenen Auslegungen und Berechnungen durchzuführen. Es ist die vollständige Dokumentation der Auslegung und Berechnung zusammen mit einem Angebot für die Fertigung eines oder mehrerer Prototypen einzureichen;

— das oder die vom Auftraggeber ausgewählten Unternehmen erhalten den Auftrag, einen oder mehrere Prototypen zu fertigen;

— sobald die Herstellbarkeit der Wärmetauscher nachgewiesen bzw. ausreichende technologische Sicherheit für die Fertigung erreicht ist, werden vom Auftraggeber ausgewählte Unternehmen aufgefordert, ein Angebot über die Fertigung der verbleibenden ca. 90 Wärmetauscher abzugeben.

Einzelne Lose:

Die Vergabe von Losen entsprechend der unterschiedlichen Größen der Wärmetauscher ist möglich.

Der oder die Aufträge zur Fertigung der Prototypen werden so erteilt, dass mindestens ein Prototyp jeder Größe gefertigt wird. Der Auftraggeber behält es sich vor, eventuell die Fertigung eines Prototyps mit gleichen geometrischen Abmessungen mehrfach zu vergeben.

Die Zusammenstellung der Lose für die Fertigung der verbleibenden ca. 90 Wärmetauscher wird unter Berücksichtigung der angebotenen Fertigungsverfahren erfolgen. Eine grobe Orientierung, wie die Lose zusammengestellt sein können ergibt sich aus dem Vergleich mit den Größen und der Art der Prototypen.

Die Entscheidung ob bzw. welche Lose vergeben werden, wird unter Berücksichtigung der angebotenen Fertigungsverfahren und deren Wirtschaftlichkeit getroffen.

Zulassung Nebenangebote:

Nebenangebote sind zugelassen. Es ist kein bestimmtes Fertigungsverfahren vorgeschrieben Die Nebenangebote müssen mindestens folgenden technischen Anforderungen, die sich aus der Technischen Spezifikation ergeben, entsprechen:

— Einhaltung der hydraulischen und thermischen Parameter;

— Einhaltung der geometrischen Abmessungen;

— Einhaltung der mechanischen Belastbarkeit.

Nach Rücksprache mit dem Auftraggeber kann von bestimmten Forderungen zu Nachweisen von Materialeigenschaften abgewichen werden, wenn dies zur Verkürzung der Lieferzeit führt.

Mindestanforderungen Teilnahmewettbewerb:

— Kurzdarstellung des Unternehmens, insbesondere bei Auslegung, Berechnung, Design (CAD), Fertigung und Dokumentation von Wärmetauschern aus Edelstahl;

— Kurzdarstellung der Organisation der betrieblichen Qualitätssicherung;

— Formblatt zur Eignung, das unter http://www.ipp.mpg.de/ippcms/de/pr/institut/infrastruktur/einkauf/ausschreibungen verfügbar ist.

Kooperationen zwischen Unternehmen sind zulässig, in diesem Fall sind die speziellen Kompetenzen der beteiligten Partner darzustellen.

Teilnahmefrist und Übermittlung der Teilnahmeanträge:

Die Teilnahmeanträge sind schriftlich auf dem Postwege bis zum 3.7.2015, 14:00 in einem verschlossenem Umschlag mit der Aufschrift „Teilnahmeantrag 800-15-04 – Im Posteingang nicht öffnen“ einzureichen beim Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Herr Bergmann, Wendelsteinstraße 1, 17491 Greifswald.

IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge:

3.7.2015 (14:00)


http://ted.europa.eu/, TED database, © European Communities, 1995-2015.