Business
Opportunities /
Tenders
by product
by date
email alerts
Market
Intelligence
Reports
Buyers Guide
by name
by product
post a supplier
Conferences
by category
by date
post a conference
Links
links
Terms of Use
© 2002 NuclearMarket
|Home | Members | Site Map | Advertise | Contact Us|


IMPORTANT NOTE:
The notice below has expired - To receive our email alerts in the future please click here for a free trial.

Procurement Notice Details

Electrical wiring and fitting work [electrical systems including telecom networks for a building that will accomodate a 50 mev electron accelerator etc]
Berlin, Germany

Purchaser: Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

04/07/2015 S127 Member states - Works - Contract notice - Open procedure
I.II.IV.
Germany-Berlin: Electrical wiring and fitting work

2015/S 127-231643

Contract notice

Works

Directive 2004/18/EC
Section I: Contracting authority

I.1)
Name, addresses and contact point(s)
Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH
Albert-Einstein-Straße 15
Contact point(s): Einkauf
For the attention of: Frau Krummel
12489 Berlin
GERMANY
Telephone: +49 30806212916
E-mail: jutta.krummel@helmholtz-berlin.de
Fax: +49 30806212925
Internet address(es):
General address of the contracting authority: http://www.helmholtz-berlin.de
Electronic access to information: http://www.subreport.de
Further information can be obtained from: The above mentioned contact point(s)
Specifications and additional documents (including documents for competitive dialogue and a dynamic purchasing system) can be obtained from: The above mentioned contact point(s)
Tenders or requests to participate must be sent to: The above mentioned contact point(s)
Section II: Object of the contract

II.1)
Description
II.1.6)
Common procurement vocabulary (CPV)
45311000, 45312100, 45315700, 45312310
Description
Electrical wiring and fitting work.
Fire-alarm system installation work.
Switching station installation work.
Lightning-protection works.
Section IV: Procedure

IV.3)
Administrative information
IV.3.3)
Conditions for obtaining specifications and additional documents or descriptive document
IV.3.4)
Time limit for receipt of tenders or requests to participate
30.7.2015 - 14:30
IV.3.6)
Language(s) in which tenders or requests to participate may be drawn up
German.


----------------------------------------------------
Original Text (in German)
----------------------------------------------------


I.II.III.IV.VI.
Deutschland-Berlin: Installation von Elektroanlagen

2015/S 127-231643

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag

Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)
Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH
Albert-Einstein-Straße 15
Kontaktstelle(n): Einkauf
Zu Händen von: Frau Krummel
12489 Berlin
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 30806212916
E-Mail: jutta.krummel@helmholtz-berlin.de
Fax: +49 30806212925
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.helmholtz-berlin.de
Elektronischer Zugang zu Informationen: http://www.subreport.de
Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2)
Art des öffentlichen Auftraggebers
Sonstige: Forschungseinrichtung, Finanzierung durch öffentliche Mittel
I.3)
Haupttätigkeit(en)
Sonstige: Forschung
I.4)
Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)
Beschreibung
II.1.1)
Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Elektroinstallation einschl. Fernmeldetechnik, Bauvorhaben: Neubau Laborgebäude BERLinPro.
II.1.2)
Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Bauauftrag
Ausführung
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Standort Berlin-Adlershof, Albert-Einstein-Str. 15 12489 Berlin.
NUTS-Code DE300
II.1.3)
Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.4)
Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.5)
Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Elektroanlagen incl. Fernmeldeanlagen für den Neubau eines Laborgebäudes zur Unterbringung eines 50 MeV Elektronenbeschleuniger. Der Neubau wird aus der unterirdischen Beschleunigerhalle und der oberirdischen Technikhalle bestehen. Die unterirdische eingeschossige Beschleunigerhalle erhält aus Strahlenschutzgründen eine Erdüberschüttung von ca. 4 m. Die unterirdischen Außenbauteile werden in WU-Beton hergestellt. Die Außenabmessung der Beschleunigerhalle beträgt ca. I= 40 m, b = 17 m, h = 3 m. Die Halle mit einer Galerie wird stützenfrei mit einer massiven Stahlbetondecke überspannt. Vor der Halle abgegrenzt mit einer Strahlenschutzwand aus Hämatitbeton befinden sich Betriebsräume. Die Außenabmaße der Technikhalle betragen ca. 42 m Länge und 27 m Breite.
II.1.6)
Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
45311000, 45312100, 45315700, 45312310
II.1.7)
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein
II.1.8)
Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9)
Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2)
Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)
Gesamtmenge bzw. -umfang:
— Errichtung einer Starkstrominstallation einschl. äußerem Blitzschutz und der Lieferung und Montage von Leuchten.
— Errichten einer Trafostation mit MS-Anlage Transformator, NS-Anlage
— 7 Unterverteilungen, 3200 m Hauptleitung, 680 m Kabelbahn, 330 Leuchten,
— Errichten einer Brandmeldeanlage mit ca. 100 autom. Meldern, Handmeldern und 3 x RAS-System, eine Unterzentrale
— Installation eines Datennetzes mit einem Datenschrank und 140 Ports
— Anbindung beider Anlagen an vorhandene Zentraleinrichtungen.
II.2.2)
Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3)
Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3)
Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 8.9.2015. Abschluss 28.2.2017
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)
Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)
Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
— Sicherheit für die Vertragserfüllung in Höhe von 5 v.H. der Brutto-Auftragssumme
— Sicherheit für Mängelansprüche in Höhe von 3 v.H. der Auftragssumme einschl. Nachträge für die Dauer der Verjährungsfrist.
III.1.2)
Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
Vergabe- und Vertragsordnung (VOB) Teil B Ausgabe 2012, § 16.
III.1.3)
Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.
III.1.4)
Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein
III.2)
Teilnahmebedingungen
III.2.1)
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Die Eignung ist durch Eintrag in die Liste für Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) oder Eigenerklärungen gem. Formblatt „Eigenerklärungen zur Eignung“ nachzuweisen. Gelangt das Angebot eines nicht präqualifizierten Bieters in die engere Wahl, sind die im Formblatt „Eigenerklärung zur Eignung“ angegebenen Bescheinigungen innerhalb von 6 Kalendertagen nach Aufforderung vorzulegen. Beruft sich der Bieter zur Erfüllung des Auftrages auf die Fähigkeiten anderer Unternehmen ist die jeweilige Nummer im Präqualifizierungsverzeichnis oder es sind die Erklärungen und Bescheinigungen gemäß dem Formblatt „Eigenerklärung zur Eignung“ auch für diese anderen Unternehmen auf Verlangen vorzulegen. Die Bescheinigungen, die nicht in deutscher
Sprache abgefasst sind, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen.
Das Formblatt „Eigenerklärung zur Eignung“ liegt den Vergabeunterlagen bei.
Der Bieter/Nachunternehmer hat zum Nachweis seiner Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit Angaben zu machen über:
1. den Umsatz des Unternehmens in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, soweit er Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Leistungen. Es ist die Bestätigung eines vereidigten Wirtschaftsprüfer/
Steuerberater oder entsprechend testierte Gewinn- und Verlustrechnungen vorzulegen.
2. über die von ihm ausgeführten Leistungen in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, die mit der zu vergebende Leistung vergleichbar ist. Es sind 3 Referenzen vorzulegen mit folgenden Angaben: Auftraggeber mit Ansprechpartner und Telefon-Nr., Art der ausgeführten Leistung, Ausführungszeitraum, Benennung des mit eigenem Personal ausgeführten Leistungsumfanges, Zahl der eingesetzten Arbeitnehmer, Beschreibung der besonderen technischen und gerätespezifischen Anforderungen, Art der Baumaßnahme, Angabe zur vertraglichen Bindung, Bestätigung des Auftraggebers über die vertragsgemäße Ausführung der Leistung.
3. die Zahl der in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte gegliedert nach Lohngruppen mit extra ausgewiesenem Leistungspersonal.
4. die Eintragung in das Berufsregister des Sitzes oder Wohnsitzes. Es ist die Gewerbeanmeldung, Handelsregisterauszug sowie die Eintragung in der Handwerksrolle bzw. bei der Industrie- und Handelskammer vorzulegen.
5. Erklärung, dass ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren weder beantragt noch eröffnet wurde, ein Antrag auf Eröffnung nicht mangels Masse abgelehnt wurde und sich das Unternehmen nicht in Liquidation befindet.
6. Erklärung, ob ein Insolvenzplan rechtskräftig bestätigt wurde (Vorlegung auf Verlangen).
7. Erklärung, dass nachweislich keine schwere Verfehlung begangen wurde, die die Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellt, z.B.
wirksames Berufsverbot (§ 70 StGB), wirksames vorläufiges Berufsverbot (§ 132a STPO), wirksame Gewerbeuntersagung (§ 35 GewO), rechtskräftiges Urteil innerhalb der letzten 2 Jahre gegen mich/uns oder Mitarbeiter mit Leitungsaufgaben wegen
Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung (§ 129 StGB), Geldwäsche (261 StGB), Bestechung (§ 334 StGB), Vorteilsgewährung (§ 333 StGB), Diebstahl (§ 242 StGB), Unterschlagung (§ 246 StGB), Erpressung (§ 253 StGB), Betrug (§ 263 StGB), Subventionsbetrug
(§ 264 StGB), Kreditbetrug (§ 265b StGB), Untreue (§ 266 StGB), Urkundenfälschung
(§ 267 StGB), Fälschung technischer Aufzeichnungen (§ 268 StGB), Delikte im Zusammenhang mit Insolvenzverfahren (§ 283 ff. StGB), wettbewerbsbeschränkende Absprachen bei Ausschreibungen (§ 298 StGB), Bestechung im geschäftlichen Verkehr (§ 299 StGB),
Brandstiftung (§ 306 StGB), Baugefährdung (§ 319 StGB), Gewässer- und Bodenverunreinigung (§§ 324, 324a StGB), unerlaubter Umgang mit gefährlichen Abfällen (326 StGB), die mit Freiheitsstrafe von mehr als 3 Monaten oder Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen geahndet wurde.
8. Erklärung, dass das Unternehmen in den letzten 2 Jahren nicht aufgrund eines Verstoßes gegen Vorschriften, der zu einem Eintrag im Gewerbezentralregister geführt hat, mit einer Freiheitsstrafe von mehr als 3 Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen oder einer Geldbuße von mehr als 2.500 EUR belegt wurde.
9. die Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung, soweit es der Pflicht zur Beitragszahlung unterfällt. Es sind Unbedenklichkeitsbescheinigungen der gesetzlichen Sozialversicherung, des Finanzamtes bzw. Bescheinigung in Steuersachen sowie eine Freistellungsbescheinigung nach § 48 b EStG vorzulegen.
10. die Mitgliedschaft der Berufsgenossenschaft. Es ist eine qualifizierte Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft des zuständigen Versicherungsträgers mit Angabe der Lohnsummen vorzulegen.
Das Formblatt „Eigenerklärung zur Eignung“ liegt den Vergabeunterlagen bei und oder bei der Vergabestelle.
III.2.2)
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Siehe unter III.2.1).
III.2.3)
Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Siehe unter III.2.1).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Folgende Nachweise/Anlagen/Unterlagen sind auf Verlangen der Vergabestelle vom Bieter/Nachunternehmer vorzulegen:
Zertifizierung als Fachfirma für Brandmeldeanlagen DIN 14675, VDE 0833.
III.2.4)
Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)
Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)
Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.3.2)
Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)
Verfahrensart
IV.1.1)
Verfahrensart
Offen
IV.1.2)
Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
IV.1.3)
Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.2)
Zuschlagskriterien
IV.2.1)
Zuschlagskriterien
Niedrigster Preis
IV.2.2)
Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3)
Verwaltungsangaben
IV.3.1)
Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
A 41_2014
IV.3.2)
Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
Vorinformation
Bekanntmachungsnummer im ABl: 2015/S 28-046296 vom 10.2.2015
IV.3.3)
Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4)
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
30.7.2015 - 14:30
IV.3.5)
Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.3.6)
Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7)
Bindefrist des Angebots
bis: 7.9.2015
IV.3.8)
Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 30.7.2015 - 14:30
Ort:
Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Albert-Einstein-Str. 15, 12489 Berlin.
Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: ja
Weitere Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren: Bieter und ihre Bevollmächtigten.
Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)
Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3)
Zusätzliche Angaben
Die Vergabeunterlagen sind elektronisch von der Vergabeplattform www.subreport.de
ELViS-ID E49856594 oder unter dem Link www.subreport.de/E49856594 kostenfrei herunterzuladen. Zugangsvoraussetzung ist die kostenfreie Registrierung Ihres Unternehmens auf der Vergabeplattform Subreport. Die Kommunikation (Fragen, Antworten, Änderungen usw. zu den Vergabeunterlagen) zwischen der Vergabestelle und den Bewerbern/Bieter erfolgt ausschließlich über die Vergabeplattform www.subreport.de, ELVIS Menü . Der Posteingang im Menü ist deshalb regelmäßig zu überprüfen.
Das Angebot ist ausschließlich schriftlich in Papierform im fest verschlossenen Umschlag an die genannte Adresse einzusenden oder abzugeben. Der äußere Umschlag ist mit einem den Vergabeunterlagen beiliegenden Kennzettel zu versehen.
VI.4)
Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Bundeskartellamt, Vergabekammer des Bundes
Villemomblerstr. 76
53123 Bonn
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 2289499400
Internet-Adresse: http://www.bundeskartellamt.de
VI.4.2)
Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Unternehmen haben einen Anspruch auf Einhaltung der bieter- und bewerberschützenden Bestimmungen über das Vergabeverfahren gegenüber dem öffentlichen Auftraggeber.
Sieht sich ein am Auftrag interessiertes Unternehmen durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften in seinen Rechten verletzt, ist der Verstoß beim Helmholtz-Zentrum (HZB) geltend zu machen (§ 107 Abs. 3 Nr. 1 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen – GWB). Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.
Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Angebotsabgabe gegenüber dem Helmholtz-Zentrum gerügt werden. (§ 107 Abs. 3 Nr. 2-3 GWB).
Teilt das HZB dem Unternehmen mit, seiner Rüge nicht abhelfen zu wollen, so besteht die Möglichkeit innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung einen Antrag auf Nachprüfung bei der Vergabekammer zu stellen.
Bieter, deren Angebote für den Zuschlag nicht berücksichtigt werden sollen, werden vor dem Zuschlag gemäß § 101a GWB darüber informiert. Ein Vertrag darf erst 15 Kalendertage nach Absendung dieser Information durch das HZB geschlossen werden; bei Übermittlung per Fax oder auf elektronischem Wege beträgt diese Frist 10 Kalendertage. Sie beginnt am Tag nach Absendung der Information durch das HZB.
VI.4.3)
Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Bundeskartellamt, Vergabekammer des Bundes
Villemomblerstr. 76
53123 Bonn
VI.5)
Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
1.7.2015

http://ted.europa.eu/, TED database, © European Communities, 1995-2015.