Business
Opportunities /
Tenders
by product
by date
email alerts
Market
Intelligence
Reports
Buyers Guide
by name
by product
post a supplier
Conferences
by category
by date
post a conference
Links
links
Terms of Use
© 2002 NuclearMarket
|Home | Members | Site Map | Advertise | Contact Us|


IMPORTANT NOTE:
The notice below has expired - To receive our email alerts in the future please click here for a free trial.

Procurement Notice Details

Storage and warehousing services [management/storage/warehouse of nrbc equipment etc]
Coblenz, Germany

Purchaser: Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr

01/08/2015 S147 Member states - Service contract - Contract notice - Negotiated procedure
I.II.IV.
Germany-Coblenz: Storage and warehousing services

2015/S 147-272155

Contract notice

Services

Directive 2009/81/EC
Section I: Contracting authority/entity

I.1)
Name, addresses and contact point(s)
Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr
Ferdinand-Sauerbruch-Straße 1
56073 Koblenz
GERMANY
E-mail: baainbwe3.2@bundeswehr.org
Fax: +49 26140025390
Internet address(es):
General address of the contracting authority: http://www.baainbw.de
Further information can be obtained from: The above mentioned contact point(s)
Specifications and additional documents (including documents for competitive dialogue and a dynamic purchasing system) can be obtained from: The above mentioned contact point(s)
Tenders or requests to participate must be sent to: The above mentioned contact point(s)
Section II: Object of the contract

II.1)
Description
II.1.6)
Common procurement vocabulary (CPV)
63120000 - FG12 - IA24 - MA09
Description
Storage and warehousing services .
Section IV: Procedure

IV.3)
Administrative information
IV.3.3)
Conditions for obtaining specifications and additional documents or descriptive document
IV.3.4)
Time limit for receipt of tenders or requests to participate
8.9.2015 - 12:00
IV.3.6)
Language(s) in which tenders or requests to participate may be drawn up
German.


----------------------------------------------------
Original Text (in German)
----------------------------------------------------


I.II.III.IV.VI.
Deutschland-Koblenz: Lagerung und Lagerhaltung

2015/S 147-272155

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2009/81/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

I.1)
Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr
Ferdinand-Sauerbruch-Straße 1
56073 Koblenz
DEUTSCHLAND
E-Mail: baainbwe3.2@bundeswehr.org
Fax: +49 26140025390
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: http://www.baainbw.de
Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2)
Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.3)
Haupttätigkeit(en)
Verteidigung
I.4)
Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)
Beschreibung
II.1.1)
Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Materialwirtschaft für das querschnittliche und waffensystemspezifische Material für die ABC-Abwehr.
II.1.2)
Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Dienstleistungen
Dienstleistungskategorie Nr 3: Verteidigung, militärische Verteidigung und zivile Verteidigung
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: ABC-Materialzentrum Kappel (ABC-MatZ Kappel).
NUTS-Code DE
II.1.3)
Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.4)
Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.5)
Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Gegenstand des Vergabeverfahrens ist die Übernahme und der Weiterbetrieb der Lagerung, Bewirtschaftung und Instandsetzung von querschnittlichen und waffensystemspezifischen Material. Diese Leistungen werden bereits von einem gewerblichen Dritten erbracht. Durch Lagerung, Bewirtschaftung sowie Instandhaltung und Fertigung hat der Auftragnehmer die Funktionsbereitschaft der ABC-Materialwirtschaft der Bundeswehr (Anteil querschnittliches und waffensystemspezifisches ABC-Material) zu gewährleisten. Zu bewirtschaften sind ca. 3.500 verschiedene Versorgungsartikel im Umfang von 1,5 Mio. verschiedenen Einzelartikeln. Die Leistung beinhaltet im Wesentlichen die Geschäftsprozesse Materialbewirtschaftung, Materialerhaltung sowie Anteile der Geschäftsprozesse Verkehr und Transport (Distribution) und technisch-logistisches Management. Zu den Tätigkeiten zählen im Wesentlichen der Materialeingang (Empfang und Übernahme), die Einleitung von Reklamationen, die Lagerung, der Materialausgang, die Bereitstellung zur Abholung/zum Versand, der Materialnachweis und die Bewirtschaftung von Transport- und Lagerhilfsmitteln. Zu den Tätigkeiten für die Instandhaltung und Fertigung zählen im Wesentlichen die Prüfung und Befundung, die Pflege und Wartung, die Instandsetzung nach Anweisung und die Einleitung technischer Prüfungen. Zu den Tätigkeiten Distribution zählen die Meldung zur Bereitstellung/Abholung, die Auswahl der Versandart und die Bereitstellung. Die Materialbewirtschaftung und der Materialerhalt sind nach den einschlägigen Vorgaben der Bundeswehr durchzuführen. Alle Prozesse sind IT-mäßig zu unterstützen. Hierzu wird eine direkte Schnittstelle zum IT-System der Bundeswehr gefordert. Die Leistung ist im ABC-Materialzentrum Kappel (ABC-MatZ)/ (Hunsrück) zu erbringen. Der entsprechende Anteil der Liegenschaft wird dem Auftragnehmer unentgeltlich überlassen. Der Auftragnehmer muss sich verpflichten, das derzeit im Aufgabengebiet tätige qualifizierte betroffene Bundeswehrpersonal im Rahmen einer unentgeltlichen Personalbeistellung weiter zu beschäftigen. Das vorhandene Liegenschaftsgerät wird dem zukünftigen Dienstleister kostenfrei überlassen. Vorgesehen ist eine Vertragsdauer vom 29.10.2017 bis zum 31.12.2023 (Wirkbetrieb), dieser ist eine mehrmonatige Migrationsphase vorgeschaltet. Optional ist die einmalige Möglichkeit der Verlängerung um ein Jahr vorgesehen und ist mit anzubieten, sodass der Wirkbetrieb um ein Jahr bis zum 31.12.2024 verlängert werden würde. Der Auftragnehmer hat zu berücksichtigen, dass bestimmte Tätigkeiten an den Versorgungsartikeln dem Kriegswaffenkontrollgesetz unterliegen und dass im Hinblick auf die zu bewirtschaftenden Versorgungsartikel die Einsatzbereitschaft der Streitkräfte gewährleistet werden muss (Versorgungssicherheit). Eine losweise Vergabe ist ausgeschlossen.
II.1.6)
Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
63120000 - FG12 - IA24 - MA09
II.1.7)
Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
Der Bieter muss im Angebot alle Auftragsteile, die er möglicherweise an Dritte zu vergeben gedenkt, sowie alle vorgeschlagenen Unterauftragnehmer und die Gegenstände der Unteraufträge angeben
Der Bieter muss alle Änderungen angeben, die sich bei Unterauftragnehmern während der Auftragsausführung ergeben
Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber kann den erfolgreichen Bieter dazu verpflichten, alle oder bestimmte Unteraufträge gemäß dem Verfahren in Titel III der Richtlinie 2009/81/EG zu vergeben
II.1.8)
Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9)
Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2)
Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)
Gesamtmenge bzw. -umfang:
II.2.2)
Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3)
Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Zahl der möglichen Verlängerungen: 1
Voraussichtlicher Zeitrahmen für Folgeaufträge bei verlängerbaren Liefer- oder Dienstleistungsaufträgen:
in Monaten: 12 (ab Auftragsvergabe)
II.3)
Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 29.10.2017. Abschluss 31.12.2023
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)
Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)
Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
III.1.2)
Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
III.1.3)
Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
III.1.4)
Sonstige besondere Bedingungen für die Auftragsausführung, insbesondere bezüglich der Versorgungs- und Informationssicherheit:
Alle Informationen im Zusammenhang mit diesem Vergabeverfahren, von denen der Teilnehmer Kenntnis erlangt, sind streng vertraulich zu behandeln. Die Informationen dürfen nicht für andere Zwecke verwendet werden. Dritte, die im Rahmen der Auftragsvergabe eingebunden werden, sind gleichermaßen zur Verschwiegenheit verpflichtet.
III.1.5)
Angaben zur Sicherheitsüberprüfung:
III.2)
Teilnahmebedingungen
III.2.1)
Persönliche Lage
Kriterien für die persönliche Lage der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können) einschließlich Pflicht zur Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Zuverlässigkeit:
— Eigenerklärung gemäß Formular BWB – B 013C (Das Formular kann aus dem Internet bezogen werden; unter www.baain.de, Rubrik „Auftraggeber Bundeswehr“ (rechte Spalte) / „Formulare und Grundlagen für die Vertragsgestaltung“ / „Unterlagen zur Angebotsabgabe“ (linke Spalte)/in Tabelle Formblatt auswählen und in Spalte „Download“ anklicken).
— Verbindliche Erklärung der Bereitschaft zur Abgabe einer Vertraulichkeitserklärung vor Erhalt der Vergabeunterlagen.
— Verbindliche Erklärung zur Bereitschaft zur Aufnahme in die Geheimschutzbetreuung.
— Vorlage eines Handelsregisterauszuges, der nicht älter als 6 Monate sein darf.
— Gemeinsame Bewerber (Bewerbergemeinschaft) haben einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der die Bewerbergemeinschaft gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt und dessen Vollmacht mit der Bewerbung vorzulegen ist. Gemeinsame Bewerber haften gesamtschuldnerisch. Die Vollmacht kann durch eine beglaubigte Abschrift des Vertrages über die Zusammenarbeit der Bewerber ersetzt werden.
Bei den fünf vorstehenden Forderungen zur Zuverlässigkeit handelt es sich um Mindestforderungen, wobei die zuletzt aufgeführte Forderung nur bei Vorliegen einer Bewerbergemeinschaft zu erfüllen ist. Die Erklärungen und Nachweise zur Zuverlässigkeit sind vom Bewerber und im Falle der Bewerbung einer Bewerbergemeinschaft von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist vorzulegen. Der bevollmächtigte Vertreter der Bewerbergemeinschaft, der die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt, ist zu benennen.
Kriterien für die persönliche Lage von Unterauftragnehmern (die zu deren Ausschluss führen können) einschließlich Pflicht zur Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Zuverlässigkeit:
— Eigenerklärung gemäß Formular BWB – B 013C (Das Formular kann aus dem Internet bezogen werden; unter www.baain.de, Rubrik „Auftraggeber Bundeswehr“ (rechte Spalte) / „Formulare und Grundlagen für die Vertragsgestaltung“ / „Unterlagen zur Angebotsabgabe“ (linke Spalte)/in Tabelle Formblatt auswählen und in Spalte „Download“ anklicken).
— Verbindliche Erklärung der Bereitschaft zur Abgabe einer Vertraulichkeitserklärung vor Erhalt der Vergabeunterlagen.
— Verbindliche Erklärung zur Bereitschaft zur Aufnahme in die Geheimschutzbetreuung.
— Vorlage eines Handelsregisterauszuges, der nicht älter als 6 Monate sein darf,
soweit der dem Unterauftragnehmer übertragene Auftragswert 200.000,00 Euro übersteigt.
III.2.2)
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können)
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Leistungsfähigkeit:
— Eigenerklärung zur Finanz- und Liquiditätslage des Bewerbers mit Angaben zum Jahresumsatz der beiden letzten Geschäftsjahre (Mindestforderung). Die Erklärung ist vom Bewerber und im Falle der Bewerbung einer Bewerbergemeinschaft von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist vorzulegen.
— Bei Konzernangehörigkeit ist eine Übersicht der gesellschaftsrechtlichen Abhängigkeit von Unternehmen vorzulegen.
Bei den zwei vorstehenden Forderungen zur Leistungsfähigkeit handelt es sich um Mindestanforderungen, wobei die zuletzt aufgeführte Forderung nur bei Vorliegen einer Konzernangehörigkeit zu erfüllen ist.
Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit von Unterauftragnehmern (die zu deren Ablehnung führen können)
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Leistungsfähigkeit:
Eigenerklärung zur Finanz- und Liquiditätslage des Bewerbers mit Angaben zum Jahresumsatz der beiden letzten Geschäftsjahre (Mindestforderung),
soweit der dem Unterauftragnehmer übertragene Auftragswert 200.000,00 Euro übersteigt.
III.2.3)
Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Kriterien für die technischen und beruflichen Fähigkeiten der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können)
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Fachkunde:
— Nachweis der Zertifizierung eines Qualitätsmanagementsystems (QM-System) durch Vorlage eines entsprechenden Nachweises nach DIN EN ISO 9001 in der aktuell gültigen Fassung (max. 1 Jahr zurückliegend/bzw. Nachweis über Wiederholungszertifizierung, wenn Zertifizierungsbestätigung noch nicht vorliegt).
— Referenzen über die Zusammenarbeit mit öffentlichen Auftraggebern (vorzugsweise Bundeswehr), um zu bewerten, welche und in welchem Umfang Leistungen für öffentliche Auftraggeber erbracht wurden.
— Referenzen bezüglich der fachlichen und logistischen Leistungsfähigkeit, vorzugsweise an/mit Schutztechnologien (z.B. hinsichtlich Disposition, Lagerung, Materialnachweis im Bereich Lagerung und Instandhaltung und Fertigung einschl. Lifecycle-Erfassung und Fristenüberwachung).
— Referenzen über Aufbau und Betrieb logistikbezogener IT-Systeme.
— Referenzen in Bezug auf die Fachkunde/Erfahrung im Bereich Aufbau/Koppelung von IT-Netzwerken mit besonderen Sicherheitsanforderungen.
— Referenzen bezüglich Erfahrungen in Bezug auf Personal- und Liegenschaftsüberlassung
Die Referenzleistungen/Erfahrungen müssen sich auf den Zeitraum der letzten 5 Jahren beziehen. Im Falle einer Bietergemeinschaft sind die im Bereich der Fachkunde geforderten Nachweise von demjenigen zu erbringen, der den jeweiligen Teil der Leistung erbringt. Sofern sich der Bewerber bei der Erfüllung der Leistung der Fähigkeiten anderer Unternehmen bedienen will, hat der Bewerber darzulegen, dass er über die in der Bewerbung benannten Mittel Dritter bei der Erfüllung der Leistung tatsächlich verfügt. Dieses kann durch entsprechende Verpflichtungserklärung des oder der anderen Unternehmen geschehen.
Kriterien für die technischen und beruflichen Fähigkeiten von Unterauftragnehmern (die zu deren Ausschluss führen können)
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Fachkunde:
— Nachweis der Zertifizierung eines Qualitätsmanagementsystems (QM-System) durch Vorlage eines entsprechenden Nachweises nach DIN EN ISO 9001 in der aktuell gültigen Fassung (max. 1 Jahr zurückliegend/bzw. Nachweis über Wiederholungszertifizierung, wenn Zertifizierungsbestätigung noch nicht vorliegt).
III.2.4)
Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)
Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)
Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: nein
III.3.2)
Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja
Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)
Verfahrensart
IV.1.1)
Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.2)
Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl 3 und Höchstzahl 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Basis der Entscheidung bildet das Ergebnis der Auswertung (Eignungsmatrix). Die detaillierte Bewertungsmatrix für den Teilnahmewettbewerb ist hier technisch nicht darstellbar. Die für den Teilnahmewettbewerb erforderlichen Dokumente werden in einem „virtuellen Datenraum“ zur Verfügung gestellt (siehe auch Abschnitt VI.3 1) und 5)).
IV.1.3)
Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote nein
IV.2)
Zuschlagskriterien
IV.2.1)
Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2)
Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein
IV.3)
Verwaltungsangaben
IV.3.1)
Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
B/E3BA/EA001/EA001
IV.3.2)
Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3)
Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
IV.3.4)
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
8.9.2015 - 12:00
IV.3.5)
Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.3.6)
Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)
Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3)
Zusätzliche Angaben:
1) Es gilt deutsches Recht. Alle Fragen sind in Textform (möglichst per e-Mail) bis spätestens 10 Tage vor Eingangsdatum für die Teilnahmeanträge an die Vergabestelle – siehe Kontaktstelle Abschnitte I.1) – zu richten.
2) Die Unterlagen einer nicht berücksichtigten Bewerbung werden nur zurückgegeben, wenn der Bewerber dieses in der Bewerbung oder innerhalb von 24 Werktagen nach Ablauf der Einsendefrist geltend macht. Mit der Übersendung der Bewerbung erklärt sich der Bewerber zur Kostentragung für die Rücksendung bereit.
3) Für die Beteiligung am Wettbewerbsverfahren wird keine Vergütung gewährt. Mit Abgabe einer Bewerbung verzichtet der Bewerber auf die Geltendmachung entstandener sowie evtl. entstehender Kosten.
4) Berücksichtigt werden nur Teilnahmeanträge, die in einem verschlossenen und äußerlich gekennzeichneten Umschlag bis zu dem unter Abschnitt IV.3.4) genannten Schlusstermin eingegangen sind. Per Fax oder elektronisch eingehende Teilnahmeanträge können nicht berücksichtigt werden. Der Umschlag ist ausschließlich an die im Abschnitt I.1) unter „Angebot oder Teilnahmeanträge sind zu richten an“ aufgeführte Anschrift zu adressieren und wie folgt zu kennzeichnen:
NICHT ÖFFNEN -EU- Teilnahmewettbewerb
Verhandlungsverfahren (Verfahrensart)
B/E3BA/EA001/EA001 (Bearbeitungsnummer)
08.09.2015 (Schlusstermin)
Hinweis: Das Vergabeverfahren wird durch das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) –E3.2, Ferdinand-Sauerbruch-Straße 1, 56073 Koblenz, durchgeführt.
5) „Virtueller Datenraum“:
Zur Bekanntgabe von Weisungen, Vorschriften, weiteren Bezugsdokumenten und ergänzenden Informationen wird eine passwortgeschützte Internetseite („virtueller Datenraum“) eingerichtet. Die dort eingestellten Unterlagen können heruntergeladen werden. Diese sind z.T. mit Chiasmus verschlüsselt.
Um dem Bewerber den Zugang zu dieser Seite zu ermöglichen, werden vom Bewerber die aktuellen Nutzerdaten benötigt. Hierzu wird –auf Anforderung- ein Formblatt übermittelt, das vom Bewerber ausgefüllt und unterschrieben an die Vergabestelle zurückzusenden ist. Es werden dann umgehend die persönliche Zugangskennung und das Passwort an die Bewerber übermittelt.
Hinsichtlich des Umgangs mit als „Verschlusssache – Nur für den Dienstgebrauch (VS-NfD)“ eingestuften Informationen wird auf das Merkblatt BAAINBw–B 096a verwiesen.
(Das Formular kann aus dem Internet bezogen werden; unter www.baain.de, Rubrik „Auftraggeber Bundeswehr“ (rechte Spalte) / „Formulare und Grundlagen für die Vertragsgestaltung“ / „Unterlagen zur Angebotsabgabe“ (linke Spalte)/in Tabelle Formblatt auswählen und in Spalte „Download“ anklicken).
VI.4)
Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Bundeskartellamt – Vergabekammer des Bundes
Villemombler Str. 76
53123 Bonn
DEUTSCHLAND
E-Mail: poststelle@bundeskartellamt.bund.de
Telefon: +49 22894990
Internet-Adresse: http://www.bundeskartellamt.de
Fax: +49 2289499400
VI.4.2)
Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Gemäß § 101a des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) werden die Bewerber, deren Angebot nicht berücksichtigt werden soll, spätestens 15 Kalendertage vor Vertragsabschluss schriftlich über den Namen des Unternehmens, dessen Angebot angenommen werden soll, über den Grund der vorgesehenen Nichtberücksichtigung ihres Angebotes sowie über den frühesten Zeitpunkt des Vertragsabschlusses informiert. Wird diese Information per Fax oder auf elektronischem Weg versendet, verkürzt sich die Frist auf zehn Kalendertage. Die jeweilige Frist beginnt am Tag nach der Absendung der Information durch den Auftraggeber. Darüber hinaus können auf Antrag gemäß § 36 Abs. 1 Nr.3 VSVgV zusätzlich die Merkmale und Vorteile des erfolgreichen Angebotes mitgeteilt werden, sofern kein Grund für die Zurückhaltung dieser weiteren Informationen entsprechend § 33 Abs. 2 VSVgV besteht.
Die Vergabe öffentlicher Aufträge unterliegt unter den Voraussetzungen der §§ 97 ff. GWB der Nachprüfung durch die Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt, Villemomblerstraße 76, 53123 Bonn. Auf die nach § 107 Abs. 3 GWB bestehende Rügeobliegenheit im Hinblick auf die Zulässigkeit eines Nachprüfungsverfahrens wird hingewiesen.
VI.4.3)
Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)
Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
28.7.2015

http://ted.europa.eu/, TED database, © European Communities, 1995-2015.