Business
Opportunities /
Tenders
by product
by date
email alerts
Market
Intelligence
Reports
Buyers Guide
by name
by product
post a supplier
Conferences
by category
by date
post a conference
Links
links
Terms of Use
© 2002 NuclearMarket
|Home | Members | Site Map | Advertise | Contact Us|


IMPORTANT NOTE:
The notice below has expired - To receive our email alerts in the future please click here for a free trial.

Procurement Notice Details

Technical inspection services [inspection/maintenance of fire detection and alarm system]
Jülich, Germany

Purchaser: Forschungszentrum Jülich GmbH

25/11/2015 S228 Member states - Service contract - Contract notice - Open procedure
I.II.IV.
Germany-Jülich: Technical inspection services

2015/S 228-415414

Contract notice

Services

Directive 2004/18/EC
Section I: Contracting authority

I.1)
Name, addresses and contact point(s)
Forschungszentrum Jülich GmbH
Wilhelm-Johnen-Straße
For the attention of: Christoph Heßing
52428 Jülich
GERMANY
Telephone: +49 2461616446
E-mail: c.hessing@fz-juelich.de
Fax: +49 2461612212
Internet address(es):
General address of the contracting authority: www.fz-juelich.de/portal/DE/Home/home_node.html
Further information can be obtained from: The above mentioned contact point(s)
Specifications and additional documents (including documents for competitive dialogue and a dynamic purchasing system) can be obtained from: The above mentioned contact point(s)
Tenders or requests to participate must be sent to: The above mentioned contact point(s)
Section II: Object of the contract

II.1)
Description
II.1.6)
Common procurement vocabulary (CPV)
71631000, 35100000, 50700000, 31600000, 45310000, 50710000
Description
Technical inspection services.
Emergency and security equipment.
Repair and maintenance services of building installations.
Electrical equipment and apparatus.
Electrical installation work.
Repair and maintenance services of electrical and mechanical building installations.
Section IV: Procedure

IV.3)
Administrative information
IV.3.3)
Conditions for obtaining specifications and additional documents or descriptive document
Time limit for receipt of requests for documents or for accessing documents: 7.1.2016
IV.3.4)
Time limit for receipt of tenders or requests to participate
7.1.2016 - 16:00
IV.3.6)
Language(s) in which tenders or requests to participate may be drawn up
German.

----------------------------------------------------
Original Text (in German)
----------------------------------------------------

I.II.III.IV.VI.
Deutschland-Jülich: Technische Kontrolle

2015/S 228-415414

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)
Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Forschungszentrum Jülich GmbH
Wilhelm-Johnen-Straße
Zu Händen von: Christoph Heßing
52428 Jülich
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 2461616446
E-Mail: c.hessing@fz-juelich.de
Fax: +49 2461612212
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.fz-juelich.de/portal/DE/Home/home_node.html
Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2)
Art des öffentlichen Auftraggebers
Sonstige: Forschung und Entwicklung
I.3)
Haupttätigkeit(en)
Sonstige: Forschung und Entwicklung
I.4)
Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)
Beschreibung
II.1.1)
Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Zeitvertragsarbeiten – Begehung, Wartung und Inspektion von Brandmeldeanlagen des Fabrikats Hekatron im Forschungszentrum Jülich GmbH.
II.1.2)
Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Dienstleistungen
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Forschungszentrum Jülich GmbH, Wilhelm-Johnen-Straße, 52428 Jülich.
NUTS-Code DEA26
II.1.3)
Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
II.1.4)
Angaben zur Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
Laufzeit der Rahmenvereinbarung
Laufzeit in Monaten: 46
II.1.5)
Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Begehung, Wartung und Inspektion von Brandmeldeanlagen gemäß DIN 14675 i. V. m. DIN VDE 0833-1.
Fabrikat Hekatron:
— 8 Brandmeldeanlagen;
— 1 450 Brandmelder.
II.1.6)
Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71631000, 35100000, 50700000, 31600000, 45310000, 50710000
II.1.7)
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8)
Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9)
Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2)
Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)
Gesamtmenge bzw. -umfang:
Das Forschungszentrum Jülich GmbH strebt die Vergabe eines Zeitvertrages für die Begehung, Wartung und Inspektion von Brandmeldeanlagen des Fabrikats Hekatron für 46 Monate an.
Fabrikat Hekatron:
— 8 Brandmeldeanlagen;
— 1 450 Brandmelder.
II.2.2)
Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3)
Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3)
Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 1.3.2016. Abschluss 31.12.2019
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)
Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)
Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Keine.
III.1.2)
Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
Siehe Vergabeunterlagen.
III.1.3)
Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.
III.1.4)
Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja
Darlegung der besonderen Bedingungen: Einige Leistungen werden in Kontroll- und/oder Sicherheitsbereichen durchgeführt.
Voraussetzung zur Durchführung der Leistungen in Kontrollbereichen ist der Besitz einer gültigen
1. Genehmigung gemäß § 15 Strahlenschutzverordnung (StrlSchV);
2. Genehmigung über die Zuverlässigkeitsüberprüfung Kategorie 1, gemäß der Atomrechtlichen ZuverlässigkeitsüberprüfungsVerordnung (AtZüV), für das eingesetzte Personal.
Existieren die Genehmigungen gemäß § 15 Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) und/oder Zuverlässigkeitsüberprüfung Kategorie 1, gemäß der Atomrechtlichen Zuverlässigkeitsüberprüfungs-Verordnung (AtZüV), für das eingesetzte Personal bei Abgabe des Angebotes nicht, verpflichtet sich der Auftragnehmer unverzüglich, diese nach Auftragserteilung zu erlangen.
Für die Zuverlässigkeitsüberprüfung, werden die persönlichen Angaben der Personen benötigt.
Diese Zuverlässigkeitsüberprüfung wird durch das Forschungszentrum Jülich GmbH beantragt und ist für den Auftragnehmer kostenpflichtig (75 EUR/Person).
Sollten diese Genehmigungen nicht spätestens bis zum 1.7.2016 vorliegen, besteht seitens des Auftraggebers die Möglichkeit zur fristlosen Kündigung des Zeitvertrages.
Der Auftragnehmer verpflichtet sich entsprechend qualifizierte und zertifizierte Fachkräfte einzusetzen. Die Qualifikation ist durch Zeugnisse/Zertifikate nachzuweisen.
Insbesondere sind die Nachweise gem. DIN 14675 Anhang L vorzulegen:
— Fachkenntnis BMA;
— Kenntnis über das verwendete Brandmeldesystem, hier Hekatron, Spezifikation siehe Anlagenliste. Bei den Hekatron-Anlagen wird für die HX- Serie und Securie Pro-Anlage auf den Nachweis verzichtet, für den Typ Integral ist dieser jedoch vorzulegen.
— Bestätigung des Systemlieferanten, regelmäßige Schulungen anzubieten.
III.2)
Teilnahmebedingungen
III.2.1)
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Nachweise zur Eignung gemäß Anlage A der Vergabeunterlagen
— Vorlage der Unbedenklichkeitsbescheinigung Sozialversicherung;
— Krankenkasse;
— Berufsgenossenschaft;
— Auskunft in Steuersachen;
— Auszug aus dem Handelsregister;
— Eintragung ins Berufsregister (Handwerkskarte);
— Beschäftigte Arbeitskräfte, gegliedert nach Lohngruppen mit extra ausgewiesenem Leitungspersonal;
— Umsatz in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren;
— Referenzliste/-leistungen vergleichbaren Leistungen nach Art und Umfang der letzten 3 Jahre mit Angaben des Leistungsumfanges, der jeweiligen Ansprechpartner und deren Telefondurchwahl.
Alle v. g. Nachweise müssen angemessen aktuell sein.
Alternativ gilt die Präqualifizierung als Nachweiserbringung gemäß § 7 EG Abs. 4 VOL/A.
III.2.2)
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Bescheinigung der zuständigen Behörde des betreffenden Mitgliedstaates, dass der Bieter seine Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben (Auskunft in Steuersachen, max. 3 Monate alt) sowie die Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung (Unbedenklichkeitserklärung der Einzugsstelle und der Berufsgenossenschaft max. 3 Monate alt) ordnungsgemäß erfüllt hat;
— Eigenerklärung aus der hervorgeht, dass über das Vermögen des Bewerbers weder ein Insolvenzverfahren noch ein vergleichbares gesetzliches Verfahren beantragt oder eröffnet wurde und sich das Unternehmen oder die Person nicht in Liquidation befindet;
— Angabe der Umsätze der letzten 3 Geschäftsjahre;
— Kundenstruktur;
— Auszug aus dem Handelsregister;
— Eintragung ins Berufsregister (Handwerkskarte);
— Beschäftigte Arbeitskräfte, gegliedert nach Lohngruppen mit extra ausgewiesenem Leitungspersonal;
— Umsatz in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren;
— Referenzliste/-leistungen vergleichbaren Leistungen der letzten 3 Jahre mit Angaben des Leistungsumfanges, der jeweiligen Ansprechpartner und deren Telefondurchwahl;
— Angabe, dass nachweislich keine schwere Verfehlung begangen wurde, die die Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellt.
(die Anforderung eines entsprechenden Nachweises bleibt vorbehalten).
Alle v. g. Nachweise müssen angemessen aktuell sein.
III.2.3)
Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Der Auftragnehmer verpflichtet sich entsprechend qualifizierte und zertifizierte Fachkräfte einzusetzen. Die Qualifikation ist durch Zeugnisse/Zertifikate nachzuweisen.
Insbesondere sind die Nachweise gem. DIN 14675 Anhang L vorzulegen:
— Fachkenntnis BMA.
— Kenntnis über das verwendete Brandmeldesystem, hier Hekatron, Spezifikation siehe Anlagenliste. Bei den Hekatron-Anlagen wird für die HX- Serie und Securie Pro-Anlage auf den Nachweis verzichtet, für den Typ Integral ist dieser jedoch vorzulegen.
— Bestätigung des Systemlieferanten, regelmäßige Schulungen anzubieten.
Genehmigung gemäß § 15 Strahlenschutzverordnung (StrlSchV);
Genehmigung über die Zuverlässigkeitsüberprüfung Kategorie 1, gemäß der Atomrechtlichen ZuverlässigkeitsüberprüfungsVerordnung (AtZüV), für das eingesetzte Personal.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Siehe Vergabeunterlagen.
III.2.4)
Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)
Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)
Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: nein
III.3.2)
Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja
Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)
Verfahrensart
IV.1.1)
Verfahrensart
Offen
IV.1.2)
Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
IV.1.3)
Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.2)
Zuschlagskriterien
IV.2.1)
Zuschlagskriterien
Niedrigster Preis
IV.2.2)
Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3)
Verwaltungsangaben
IV.3.1)
Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
B20/42120052
IV.3.2)
Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3)
Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 7.1.2016
Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4)
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
7.1.2016 - 16:00
IV.3.5)
Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.3.6)
Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7)
Bindefrist des Angebots
bis: 26.2.2016
IV.3.8)
Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: nein
Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)
Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3)
Zusätzliche Angaben
Die kompletten Vergabeunterlagen mit dem Leistungsverzeichnis einschließlich einer DA 83 Datei nach Gaeb, erhalten Sie kostenlos.
Den Link zu allen Ausschreibungen des Forschungszentrums Jülich finden Sie unter www.fz-juelich.de/gm/DE/ausschreibungen
VI.4)
Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Bundeskartellamt
Kaiser-Friedrich-Str. 16
Bonn
E-Mail: info@bundeskartellamt.bund.de
Telefon: +49 22894990
Fax: +49 2289499400
VI.4.2)
Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Genaue Angaben zu den Fristen für das Einlegung von Rechtsbehelfen:
Solange ein wirksamer Zuschlag (Vertragsabschluss) noch nicht erteilt ist, kann als Rechtsbehelf ein Nachprüfantrag bei der unter VI.4.1) genannten Stelle gestellt werden.
Bieter müssen Vergabeverstöße unverzüglich bei der unter I.1) genannten Vergabeprüfstelle rügen, bevor sie einen Nachprüfantrag stellen.
An dieser Stelle wird auf die in § 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB genannten Rechtsmittel hingewiesen.
Bieter, deren Angebote nicht berücksichtigt werden sollen, werden vor dem Zuschlag gemäß § 101a GWB informiert.
VI.4.3)
Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Bundesministerium für Bildung und Forschung, Referat Z 23, Controlling
Heinemannstr. 2 u. 6
53175 Bonn
DEUTSCHLAND
VI.5)
Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
20.11.2015


http://ted.europa.eu/, TED database, © European Communities, 1995-2015.