Business
Opportunities /
Tenders
by product
by date
email alerts
Market
Intelligence
Reports
Buyers Guide
by name
by product
post a supplier
Conferences
by category
by date
post a conference
Links
links
Terms of Use
© 2002 NuclearMarket
|Home | Members | Site Map | Advertise | Contact Us|


IMPORTANT NOTE:
The notice below has expired - To receive our email alerts in the future please click here for a free trial.

Procurement Notice Details

Vocational training services [training services]
Germany

Purchaser: EWN Entsorgungswerk für Nuklearanlagen GmbH

04/04/2018 S65 - - Services - Contract notice - Open procedure
I.II.IV.
Germany-Lubmin: Vocational training services

2018/S 065-145839

Contract notice

Services

Directive 2004/18/EC
Section I: Contracting authority

I.1)
Name, addresses and contact point(s)
EWN Entsorgungswerk für Nuklearanlagen GmbH
Postfach 1125
For the attention of: Abteilung Einkauf Herr Blietz
17507 Lubmin
Germany
Telephone: +49 38354 / 4-8447
E-mail: stefan.blietz@ewn-gmbh.de
Fax: +49 38354 / 4-5454

Internet address(es):

General address of the contracting authority: www.ewn-gmbh.de

Further information can be obtained from: The above mentioned contact point(s)

Specifications and additional documents (including documents for competitive dialogue and a dynamic purchasing system) can be obtained from: The above mentioned contact point(s)

Tenders or requests to participate must be sent to: The above mentioned contact point(s)

Section II: Object of the contract

II.1)
Description
II.1.6)
Common procurement vocabulary (CPV)
80530000

Description
Vocational training services.
Section IV: Procedure

IV.3)
Administrative information
IV.3.3)
Conditions for obtaining specifications and additional documents or descriptive document
IV.3.4)
Time limit for receipt of tenders or requests to participate
9.5.2018 - 14:00
IV.3.6)
Language(s) in which tenders or requests to participate may be drawn up
German.


----------------------------------------------------
Original Text (in German)
----------------------------------------------------

I.II.III.IV.VI.
Deutschland-Lubmin: Berufsausbildung

2018/S 065-145839

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)
Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
EWN Entsorgungswerk für Nuklearanlagen GmbH
Postfach 1125
Zu Händen von: Abteilung Einkauf Herr Blietz
17507 Lubmin
Deutschland
Telefon: +49 38354 / 4-8447
E-Mail: stefan.blietz@ewn-gmbh.de
Fax: +49 38354 / 4-5454

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.ewn-gmbh.de

Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen

I.2)
Art des öffentlichen Auftraggebers
Sonstige: bundesfinanziertes Unternehmen
I.3)
Haupttätigkeit(en)
Sonstige: Energiewirtschaft
I.4)
Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)
Beschreibung
II.1.1)
Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Auftragsausbildung 3 Berufsgruppen im Umkreis von max. 100 km von 17509 Rubenow
II.1.2)
Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Dienstleistungen
NUTS-Code DE80N

II.1.3)
Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
II.1.4)
Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.5)
Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Durchführung der fachpraktischen Berufsausbildung auf der Grundlage des Berufsausbildungsgesetzes für die Berufsgruppen:
— Industriemechaniker/-in, Fachrichtung Instandhaltung,
— Elektroniker/-in, Fachrichtung Betriebstechnik,
— Kaufmann/-frau für Büromanagement, Absicherung der Wahlqualifikationen 1-8.
Vermittlung zusätzlicher berufsrelevanter Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten für die Auszubildenden; Vorbereitung auf die Abschlussprüfungen Teil 1 und Teil 2; bei Bedarf Durchführung von Stützunterricht für theoretische Ausbildungsinhalte; Dokumentation der Ausbildung. Die Leistungen stellen soziale und andere besondere Dienstleistungen im Sinne des Abschnitts 3 VgV dar.
Detaillierte Informationen können der Aufgabenstellung/Leistungsbeschreibung (Anlage X) entnommen werden.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Homepage www.ewn-gmbh.de

II.1.6)
Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
80530000

II.1.7)
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
II.1.8)
Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9)
Angaben über Varianten/Alternativangebote
II.2)
Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)
Gesamtmenge bzw. -umfang:
II.2.2)
Angaben zu Optionen
II.2.3)
Angaben zur Vertragsverlängerung
II.3)
Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)
Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)
Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
III.1.2)
Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
III.1.3)
Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
III.1.4)
Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja
Darlegung der besonderen Bedingungen: Siehe Vergabeunterlagen. Insbesondere macht der Auftraggeber – soweit relevant – von der Möglichkeit des § 47 Abs. 3 VgV Gebrauch. Im Falle der Inanspruchnahme der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit müssen der Bieter und der Eignungsverleiher daher im Umfang der Eignungsleihe gemeinsam für die Auftragsausführung haften. Der Auftraggeber wird vor Zuschlagserteilung gegebenenfalls eine entsprechende Haftungszusage von den Eignungsverleihern des für den Zuschlag vorgesehenen Bieters verlangen.
III.2)
Teilnahmebedingungen
III.2.1)
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: 1. Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe gemäß §§ 123, 124 GWB vorliegen oder dass bei Vorliegen eines oder mehrere Ausschlussgründe eine Selbstreinigung nachweislich durchgeführt wurde (vgl. Vordruck 6).
2. Eigenerklärung zur Firma mit Angaben zu Firmenname, Rechtsform, Straße, Hausnummer, PLZ, Ort, Telefon, E-Mail, Internet (vgl. Vordruck 6).
3. Nachweis der Trägerzulassung im Sinne der §§ 176 Abs. 1, 178 und 181 Abs. 6 Satz 2 Nr. 1 SGB III durch Vorlage einer Kopie des aktuell gültigen Zertifikats zur gesetzlichen Trägerzulassung.
(vgl. Vordruck 6).
Die Auftraggeberin behält sich vor, weitergehende Nachweise zur Eignung zu fordern. Ein Entsprechender kann etwas ein Bundeszentralregisterauszug sein.
— Nachweis:
Eintrag Berufsgenossenschaft (nicht älter als 12 Monate).
— Nachweis:
Bestätigung über die Zahlung von Steuern (nicht älter als 12 Monate).
— Nachweis:
Bestätigung über die Zahlung von Beiträgen zur gesetzlichen Sozialversicherung (nicht älter als 12 Monate).
— Nachweis:
Aktuelle Haftpflichtversicherung (nicht älter als 12 Monate).
— Nachweis:
Staatlich anerkannte Einrichtung der Weiterbildung.
— Nachweis:
AZAV Trägerzulassung.
— Nachweis:
Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001.
III.2.2)
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Nachweis über das Bestehen bzw. den Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung. Der Nachweis erfolgt entweder durch Eigenerklärung über das Bestehen einer Betriebshaftpflichtversicherung oder alternativ durch Eigenerklärung über den geplanten Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung im Auftragsfall (vgl. Vordruck 6). Eine Kopie des Versicherungsscheins ist nach Auftragserteilung innerhalb von 2 Wochen vorzulegen.
III.2.3)
Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Eigenerklärung über vergleichbare Referenzen aus den letzten drei Jahren, betreffend die Auftragsausbildung in den 3 vakanten Berufsgruppen (Industriemechaniker/-in,
Elektroniker/-in, Kaufmann/-frau für Büromanagement) (vgl. Vordruck 6). Zu jedem Referenzprojekt sind folgende Angaben/Beschreibungen zu machen:
— Auftraggeber mit Adresse, Ansprechpartner, Telefonnummer und E-Mail-Adresse,
— Auftragsgegenstand,
— Leistungszeitraum (MM.JJ. – MM.JJ.),
— Beschreibung der erbrachten Leistungen, insbesondere zur Vergleichbarkeit in Bezug auf Art (Auftragsausbildung) und die vakanten Berufsgruppen (Industriemechaniker/-in,
Elektroniker/-in, Kaufmann/-frau für Büromanagement),
— bei ARGE oder Unterauftragnehmerschaft: Angabe des Eigenleistungsanteils.
6. Nachweis über die staatliche Anerkennung als Einrichtung der Weiterbildung nach WBFöG M-V und WBLVO M-V. Der Nachweis erfolgt entweder durch Vorlage der Kopie eines aktuell gültigen
Anerkennungsbescheids oder alternativ durch Beschreibung aus der hervorgeht, dass die Einrichtung die Voraussetzungen für die staatliche Anerkennung als Einrichtung der Weiterbildung nach §§ 4, 5 WBLVO M-V erfüllt (vgl. Vordruck 6);
7. Beschreibung der technischen und sachlichen Ausstattung der Ausbildungskabinette gesondert für jede Berufsgruppe (Industriemechaniker/-in, Elektroniker/-in, Kaufmann/-frau für.
Büromanagement), (vgl. Vordruck 6).
8. Eigenerklärung mit Beschreibung eines eigenen internen Qualitätsmanagementsystems (z. B. ISO 9001 oder vergleichbar), aus der das Qualitätsmanagement sowie die Vergleichbarkeit des vorhandenen Qualitätsmanagements zu einem mittels Zertifikat nach den o. g. Normen nachgewiesenen Qualitätsmanagements deutlich wird (vgl. Vordruck 6). Sofern ein Zertifikat vorhanden ist, genügt die Beifügung einer Kopie des Zertifikates.
9. Angabe, welche Teile des Auftrags unter Umständen als Unteraufträge vergeben werden sollen
(vgl. Vordruck 3).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Mindestanforderung zu 5. Referenzen:
— mindestens 3 Referenzen,
— die geforderten Berufsgruppen (Industriemechaniker/-in, Elektroniker/-in, Kaufmann/-frau für Büromanagement) müssen in der Summe aller Referenzen abgebildet sein,
— das Leistungsende darf nicht vor dem Jahr 2015 liegen.
III.2.4)
Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)
Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)
Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.3.2)
Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)
Verfahrensart
IV.1.1)
Verfahrensart
Offen
IV.1.2)
Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
IV.1.3)
Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.2)
Zuschlagskriterien
IV.2.1)
Zuschlagskriterien
IV.2.2)
Angaben zur elektronischen Auktion
IV.3)
Verwaltungsangaben
IV.3.1)
Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
IV.3.2)
Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
IV.3.3)
Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
IV.3.4)
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
9.5.2018 - 14:00
IV.3.5)
Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.3.6)
Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7)
Bindefrist des Angebots
bis: 29.6.2018
IV.3.8)
Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)
Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
VI.3)
Zusätzliche Angaben
Es gelten die Vorgaben in den Vergabeunterlagen, insbesondere die Bewerbungsbedingungen des Aufraggebers.
Zahlungsbedingungen: 30 Tage Netto nach Rechnungseingang.
VI.4)
Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt
Villemombler Straße 76
53123 Bonn
Deutschland
E-Mail: info@bundeskartellamt.bund.de
Telefon: +49 228-9499163

VI.4.2)
Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen und Rügen ergeben sich aus § 160 Abs. 3 GWB. Soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind, ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, vgl. § 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB.
VI.4.3)
Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)
Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
3.4.2018



http://ted.europa.eu/, TED database, © European Communities, 1995-2018.